Curry mit Kokosmilch

Spontan frei zu haben kann schnell einmal zu einem absoluten Gammeltag führen, an dem vielleicht eine ewig lange To-Do-Liste im Kopf entsteht aber kein Finger krumm gemacht wird. Ich spreche aus eigener Erfahrung. Wenn man allerdings schon nicht den Besen schwingen oder die Waschmaschine befüllen will und der Urlaub noch Lichtjahre entfernt scheint, kann man sich ganz einfach ein wenig Exotik in die eigene Küche holen. Hier spreche ich auch aus Erfahrung, denn meine Energie reichte aus, um ein Curry mit Kokosmilch zu kochen, welches durch seine Schärfe ein wenig Temperament in den sonst so laschen Tag brachte. Urlaub auf der Zunge – herzlich Willkommen!

Curry mit Kokosmlich und indischem Langkornreis
Zubereitungszeit: 40 Minuten
Für 2 Personen

Was du brauchst:

2 Zwiebel
200 g Putenfilet
1 rote Chili
1 Dose  Kokosmilch
200 g Austernpilze (aus dem Marchfeld; bei Spar erhältlich)
250 g Langkornreis (am Besten beim Exotikladen eures Vertrauens kaufen, dieser Spezialreis überholt den Typischen um Längen)
Salz
Pfeffer
1 1/2 EL Currypulver
1 EL Honig
50 g Sauerrahm
Olivenöl zum Anschwitzen

So wirds gemacht:

  1. Als erstes wird der Reis gekocht. Entweder in einem praktischen Reiskocher oder, wie die meisten, in einem Topf. Auf 250g Reis kommt damit etwas mehr als ein halber Liter Wasser. (Reis nicht rühren, da er dadurch sämig wird!)
  2. Zwiebel kleinschneiden und im Olivenöl anschwitzen lassen.
  3. Putenfilet in kleine Würfel schneiden und zugeben. So lange anbranten, bis das Fleisch goldgelb ist. Nun mit Salz würzen. Im gleichen Schritt werden die Pilze angebraten.
  4. Kokosmilch zugeben. Currypulver, Honig, die Chilischote (kleingeschnitten, wer mag mit den Körnern) zugeben und alles miteinander verrühren.
  5. Abschließend kann noch mit Pfeffer und Salz nachgewürzt werden. Das Curry noch 5 Minuten köcheln lassen, bis eine sämige Konsistenz ensteht.
  6. Der Reis sollte in der Zwischenzeit ebenfalls fertig geworden sein.
  7. Nun gehts ans Anrichten. Da das Curry nach einer Mischung aus scharf und süß schmeckt, sollten diejenigen, die nicht ganz mit scharfen Speisen im Einklang stehen einen Löffel Sauerrahm auf das Teller geben. Dieser hilft, die Schärfe zu neutralisieren und passt auch geschmacklich sehr gut in dieses Gericht.

 

Curry

curry1

(c) Serotoninfabrik
Fotos & Text: Julia

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s